Alte Kuscheltiere entsorgen [Der richtige Weg] 🧸

Wenn du alte Kuscheltiere entsorgen möchtest, dann am besten in der Kleidersammlung. Oder – noch besser – als Spende. Nur kaputte Teddybären kommen in den RestmĂĽll.

Wir helfen dir, zu entscheiden, welcher Weg der richtige ist.

Wohin mit den Stofftieren?

Ăśber diese Frage entscheidet vor allem der Zustand.

Ordentliche PlĂĽschtiere: Altkleidersammlung

Ja, Kuscheltiere dürfen in den Altkleider-Container. Sollen sie sogar. Denn dann können sie aufbereitet und bedürftigen Kindern geschenkt werden.

Das schont die Umwelt – und bereitet den Kleinsten eine Freude!

Aber: Die Altkleidersammlung ist kein Abfall.

Deshalb:

  • Wirf nur Teddys in den Container, ĂĽber die du dich auch freuen wĂĽrdest.
  • Sie sollen sauber, trocken und heil sein.
  • Leichte Gebrauchsspuren sind okay.
  • Verpacke die Tiere in einer TĂĽte oder einem Karton – nicht einzeln wegwerfen!

Missachtest du diese Regeln, endet dein geliebtes Plüschtier als Dämmmaterial oder Putzlappen.

Ăśbrigens: In der Schweiz gilt dasselbe.

Kaputte Teddys: RestmĂĽll

Wenn sie wirklich unbrauchbar sind: In welchen MĂĽll kommen Kuscheltiere dann?

In die schwarze Tonne, den RestmĂĽll.

Schließlich handelt es sich um Stoffabfall, der kaum recycelt werden kann. Stattdessen verbrennen die Entsorgungsunternehmen den Inhalt der Restmülltonne. Das produziert klimaschädliche Treibhausgase.

Darum kommen nur wirklich unbrauchbare Schmusetiere, die stinken, dreckig sind oder Risse haben dort hinein.

Auch in Ă–sterreich kommt das Tierchen in den RestmĂĽll.

Besonders groĂźe Exemplare: SperrmĂĽll

Generell gilt: Alles, was in den HausmĂĽll passt, darf nicht zum SperrmĂĽll.

Nur extrem große Stofftiere kommen deshalb zum nächsten Termin vor die Tür.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, frag am besten bei deinem örtlichen Entsorger nach.

Plüschtiere spenden: So klappt’s

Man möchte meinen: Jede wohltätige Organisation freut sich über eine Kuscheltierspende.

Aber: Das ist nicht der Fall. Viele Stellen lehnen die nette Geste ab.

Der Grund: Es ist zu teuer! Die Knuddeltiere müssen aufwändig gereinigt und verteilt werden.

Trotzdem gibt es ein paar Stellen, wo du deine Kuscheltiere gerne abgeben kannst.

kuscheltiere.org

Die Organisation schickt jährlich tausende alte Stofftiere in Kriegsregionen oder arme Länder. Einfach waschen, in einen Karton packen und per Post versenden.

Während der Corona-Pandemie 2020 ist die Annahme allerdings gestoppt.

PlĂĽsch-Tierheim

Das Plüsch-Tierheim verkauft die Kuscheltierspenden im eigenen Online-Shop weiter. Die Hälfte des Erlöses geht dabei an Tierheime in Deutschland.

Zu kleine oder zu groĂźe Tiere kann man allerdings schlecht weiterverkaufen – deshalb kannst du sie dort nicht einschicken.

Andere Stellen, an die du spenden kannst:
Waisenhäuser

  • Krankenhäuser
  • Kinderhospiz
  • FlĂĽchtlingsheime
  • Die Tafel

Frag aber bitte davor nach, ob die Spenden willkommen sind.

Auch kaputte Plüschtiere kannst du per Spende entsorgen: Tierheime nehmen die Geschenke dankend an. Hunde, Katzen und Co. kauen auf den Stoffresten herum, bauen Stress ab oder bekämpfen die Einsamkeit.

Alte Kuscheltiere entsorgen oder behalten?

Selbstverständlich spielt auch der emotionale Faktor eine Rolle bei der Entsorgung.

Viele Eltern handhaben es so: Hände weg von den Lieblingen der Kinder!

Dagegen geraten andere Fellmonster oftmals in Vergessenheit, landen etwa auf einem Stapel oder im Keller.

Hier kannst du dir Gedanken darüber machen, wie du sie beseitigst. Sprich das auf jeden Fall mit deinem Nachwuchs ab, um Tränen zu vermeiden. Viele Kinder freuen sich darüber, wenn ihre abgelegten Teddys bei Gleichaltrigen weiterleben können.

Was kann man noch tun mit alten Stofftieren?

Was kann man mit alten Kuscheltieren noch machen, auĂźer sie wegzuwerfen?

Du kannst etwa versuchen, sie ĂĽber Ebay oder andere Kleinanzeigen zu verkaufen. Oder sie ĂĽber dieselben Portale zu verschenken.

Oder du achtest auf Zeitungsannoncen: Im Lokalteil findest du hin und wieder Gesuche von Menschen, die PlĂĽschtiere suchen.

NatĂĽrlich kannst du auch selbst eine Anzeige schalten – vor allem, wenn es um groĂźe Mengen geht.