Heraklithplatten entsorgen: die einzigen 2 Wege

Erfahre hier, wo du Heraklithplatten entsorgen kannst und wie du dabei Kosten sparst. Hinweis: der Restmüll ist die falsche Option.

 

Kurz: Wie und wo kann man Heraklithplatten entsorgen?

  • Kleine Mengen bis 1 m³ kommen auf den Wertstoffhof.
  • Für größere Mengen musst du dir einen Bauschutt-Container holen.
  • Achtung: Nicht selbst verbrennen oder in den Restmüll werfen!
  • Es gibt aber noch andere Wege der Entsorgung.

 

Baumischabfall, Sondermüll oder doch einfach in die Tonne?

Heraklithplatten bestehen aus Holzwolle und einem mineralischen Kern. Die Mischung – auch Leichtbauplatte oder Sauerkrautplatte genannt – lässt sich schwer recyceln.

  • Die HWL-Dämmplatten sind nur schwer brennbar und gehören deshalb nicht in die Müllverbrennung.
  • Auch im Hausmüll oder auf dem Sperrmüll haben sie nichts zu suchen.
  • Oft klebt noch Putz oder Styropor an der alten Innendämmung.

Stattdessen gibt es nur zwei Optionen.

  1. Der Recyclinghof: Die Sammelstelle in deiner Gemeinde nimmt häufig Volumina von bis zu einem Kubikmeter an. Das ist etwa so viel, wie in eine Mülltonne passt. Ruf aber am besten im Vorhinein an!
  2. Container: Kommt auf deiner Baustelle mehr Bauschutt zusammen, dann sammle ihn in einem Container. Ein Entsorgungsunternehmen (etwa redoo) kümmert sich dann um die Entsorgung.

 

Welche Kosten kommen auf dich zu?

Das kommt darauf an.

Kleine Mengen gibst du auf dem Wertstoffhof als Privatmensch kostenlos oder zu einem relativ geringen Preis ab.

Ein Container geht natürlich mit mehr Entsorgungskosten einher.

Tipp für Sparfüchse: Es gibt einen Unterschied zwischen Bauschutt und Baumischabfall. Bauschutt ist nur mineralisch – Ziegel und Steine etwa. Heraklith enthält dagegen auch organische Substanzen (Holz), gehört also zum Baumischabfall.

Die Entsorgungskosten pro Kubikmeter für Baumischabfall sind allerdings meistens höher. Deshalb kann es sich lohnen, zu trennen und zwei kleinere Container zu bestellen als einen großen.

 

Altes Heraklith – entfernen oder nicht?

Ja. Denn die Platten eignen sich verputzt nicht nur zur Dämmung, sondern auch zum Schallschutz oder als einfacher Sichtschutz. Sogar als Boden deines Schuppens kannst du sie verwerten. Alles ist umweltfreundlicher, als sie wegzuwerfen!

Übrigens: Heraklithplatten sind eigentlich nicht asbesthaltig. Die Firma aus Österreich hat schon immer auf Asbest verzichtet. Du musst dir also keine Sorgen um gesundheitsschädliche Auswirkungen machen, wenn es sich um Originalplatten handelt. Hier sind ein paar Tipps, wie du das erkennen kannst.