Altes Sofa entsorgen (ohne einen Finger zu krĂŒmmen) 🛋

Es ist schwer, ein altes Sofa selbst zu entsorgen. Zum GlĂŒck gibt es bequeme Alternativen. Auch die Umwelt freut sich, wenn du einen der folgenden Wege wĂ€hlst.

Sofa entsorgen – wie, wo und wer?

Wenn deine alte Couch noch gut ist, verkaufst oder verschenkst du sie am besten. LĂ€sst du dir ein neues Sofa liefern, kannst du das alte StĂŒck oft gleich mitnehmen lassen. Ansonsten entsorgst du es kostenlos auf dem SperrmĂŒll oder Wertstoffhof.

 

Die gemĂŒtliche Option: Couch abholen lassen

Statt selbst zu schleppen, kannst du dein altes Sofa abholen lassen.

Wenn du gleichzeitig ein neues Sitzmöbel kaufst, erledigst du sogar zwei Fliegen mit einer Klappe.

 

Neues Sofa kaufen, altes mitnehmen lassen

Viele MöbelhĂ€user bieten die gĂŒnstige oder gar kostenlose Altmöbel-Entsorgung beim Neukauf an.

Das funktioniert ganz einfach: Wenn dein neues Sofa geliefert wird, lÀsst du deine alte Couch gleich mitnehmen.

Allerdings musst du auf ein paar Dinge achten:

  • Die Altmöbel-Mitnahme musst du bereits beim Kauf angeben.
  • Die Möbel mĂŒssen etwa gleich groß sein. Du kannst also keinen Sessel kaufen und dann erwarten, deine Sitzgruppe loszuwerden.
  • Wenn eine Demontage nötig ist, solltest du mit einem Aufpreis rechnen.

Welches Möbelhaus nimmt alte Sofas mit?

Bei IKEA kostet die Entsorgung bei Lieferung 19 Euro pro Sitzplatz.

Auch Otto bietet an, die alte Couch abzuholen. Hier hÀngen die Kosten vom Preis der neuen Sitzmöbel ab.

Das Schweizer Einrichtungshaus Conforama erledigt die Beseitigung fĂŒr 30 bis 170 Franken.

Zudem sollte der Service bei Höffner, Poco und SegmĂŒller möglich sein.

 

Ohne Neukauf entsorgen lassen

Möchtest du dein Mobiliar einfach nur so wegschmeißen, ohne Nachschub zu bestellen?

Auch dann gibt es eine Option, bei der du dich zurĂŒcklehnen kannst.

Etliche Unternehmen ĂŒbernehmen den Transport aus der Wohnung bis zum Wertstoffhof fĂŒr dich.

Das ist natĂŒrlich Ă€ußerst bequem. Allerdings kostet der Spaß deutlich mehr. Du solltest mit Preisen zwischen 50 und 100 Euro rechnen.

Ein paar gĂŒnstigere Anbieter*innen findest du eventuell auf Ebay.

 

Die preiswerte Option: Couch selbst entsorgen

Möchtest du Geld sparen? Dann solltest du die Entsorgung in die eigene Hand nehmen.

 

Auf den SperrmĂŒll

Eine gebrauchte Couch ist SperrmĂŒll. Also kannst du sie beim nĂ€chsten SperrmĂŒll-Termin einfach an die Straße stellen.

Entweder musst du den Termin selbst beantragen. Dann kann es bis zu 6 Wochen dauern. Oder deine Gemeinde hat dafĂŒr feste Daten. KlĂ€re das mit deinem Entsorgungsunternehmen ab!

Manchmal ist die Entsorgung gratis. An anderen Wohnorten liegen die Kosten bei bis zu 100 Euro.

 

Auf den Wertstoffhof

Eventuell ist der Recyclinghof die einzige Option, die dir bleibt. Dann musst du das MöbelstĂŒck selbst auf die MĂŒlldeponie bringen.

Ein kleiner Grund zur Freude: Die GebĂŒhr betrĂ€gt oft nur zwischen 5 und 30 Euro. Vielerorts entfĂ€llt sie gar komplett.

In Berlin ist das laut BSR etwa bei bis zu 3 Kubikmetern kostenlos möglich. In Hamburg ist es Àhnlich.

 

Was ist mit dem Zubehör?

Wenn du die Einzelteile deines Sofas getrennt entsorgst, kannst du die Umwelt schonen.

 

Bezug

Die BezĂŒge deiner Couchgarnitur solltest du etwa nicht gleich zum SperrmĂŒll legen.

Sie bestehen bei den meisten Polstermöbeln aus Stoff. In dem Fall kannst du die BezĂŒge in den Altkleidercontainer werfen.

Leder gehört dagegen in den RestmĂŒll.

Du möchtest auch Decken, Kissen und Co. entsorgen? Dann schau dir unseren Beitrag „Wohin mit alter BettwĂ€sche?“ an.

 

Couch-Kissen

Die BezĂŒge der Kissen gehören bei gutem Zustand in die Altkleidersammlung. Dagegen kommt die FĂŒllung meist in den RestmĂŒll.

Sind die Kissen der Polstermöbel zu groß, um in den HausmĂŒll zu passen? Dann lege sie einfach zum SperrmĂŒll dazu.

 

Wenn der Zustand noch gut ist

Ist deine Couch noch in Ordnung? Dann verkaufe oder verschenke sie doch.

Denn du tust damit nicht nur deinem Geldbeutel oder anderen Menschen etwas Gutes.

Wenn du das Sofa abgibst, holen es die neuen EigentĂŒmer*innen oft auch noch direkt aus deiner Wohnung ab.
‹Praktisch!

 

Wo verkaufen?

Online gibt es viele Plattformen, auf denen du Abnehmer*innen aus deiner Region findest.

Allen voran natĂŒrlich die Ebay Kleinanzeigen oder der Facebook Marktplatz.

Vielleicht hast du auch GlĂŒck mit einem Aushang im Supermarkt. Oder du fragst einfach Freund*innen und Bekannte.

So steigerst du die Chancen, es zu verkaufen:

  • Mach schöne Fotos in hellem Licht.
  • Reinige die Couch davor. KrĂŒmel entfernst du mit dem Staubsauger. BezĂŒge können sogar in die WĂ€sche.
  • Gib die Maße an. So ist es leichter einzuschĂ€tzen, ob die Polstergruppe in die eigene Wohnung passt.

 

An wen verschenken?

Viele gemeinnĂŒtzige Vereine freuen sich auch ĂŒber eine Spende und ĂŒbernehmen als Dankeschön die Abholung.

Deine erste Anlaufstelle könnten SozialkaufhĂ€user sein. Die Caritas, das Rote Kreuz oder andere verkaufen deine gebrauchten Möbel gĂŒnstig an BedĂŒrftige weiter.

Ähnlich funktionieren die Konzepte der Heilsarmee oder sozialer Second-Hand-LĂ€den.

Auch der Flohmarkt ist eine Option.

Ebenso kannst du dich direkt an die Organisationen wenden. Etwa das Jugendheim in deiner NĂ€he. Oder eine FlĂŒchtlingsunterkunft.

Alternativ findest du auch Privatpersonen, die an dem MöbelstĂŒck interessiert sind. Hier sind zum Beispiel regionale Facebook-Gruppen zu empfehlen. Schaue einfach nach „Zu verschenken [Wohnort]“.

 

Was mache ich sonst mit meinem alten Sofa?

Es gibt noch ein paar Optionen, wie du deine gebrauchte Sitzbank sinnvoll einsetzen kannst.

Die Bloggerin Julia hat aus ihrem alten StĂŒck etwa ein komplett neues Liegesofa gezaubert. Upcycling also!

Wenn du noch etwas Platz hast, könntest du es auch fĂŒr die Zukunft aufheben. GĂŒnstige Mietlager findest du zum Beispiel auf MyPlace.

Der letzte Ausweg: Ein schönes Lagerfeuer mit dem Holz. Die Verkleidung gehört natĂŒrlich trotzdem fachgerecht recycelt.