Motorrad entsorgen: Vermeide strafbare Fehler 🏍

Hattest du bei deiner letzten Fahrt Angst, dass dir die Kiste unterm Hintern zusammenbricht? Oder fehlt dir die Zeit und Lust zum Fahren und du willst dein Motorrad einfach entsorgen? Lies dir unsere Entsorgungs-Tipps durch und erspare dir eine Verfolgungsjagd mit der Polizei 


 

Wo kann ich mein Motorrad entsorgen?

  • MotorrĂ€der oder ihre Einzelteile haben nichts auf dem SperrmĂŒll oder im HausmĂŒll verloren
  • Beauftrage einen professionellen Entsorger oder gehe zum Schrottplatz
  • Moped noch fahrtĂŒchtig? Dann verkaufe deinen fahrbaren Untersatz
  • Aber Vorsicht: Vermeide, dass du von der Polizei gesucht wirst

 

Welchen Entsorgungsfehler solltest du vermeiden?

Ob dein altes Triumph Motorrad, Yamaha oder die alte Kawasaki, bei der Motorradentsorgung kann man viele kleine Fehler machen. Wir sorgen dafĂŒr, dass dir das nicht passiert.

 

Können Teile in den RestmĂŒll?

Den richtigen “MĂŒll” fĂŒr das Motorrad zu finden, ist nicht leicht. Wir schaffen Abhilfe. Dass dein GefĂ€hrt nicht in die Tonne passt, ist klar – fast zumindest. Es gibt Menschen, die ihre Maschine ausschlachten und unverwertbare Einzelteile in der Tonne entsorgen. Doch da haben diese nichts verloren. Bitte lass deine Maschine fĂŒr den Entsorgungsprozess ganz!

 

Fahrzeug auf den SperrmĂŒll?

Wenn es nicht in die Tonne kommt, dann vielleicht auf den SperrmĂŒll? Ebenfalls weit gefehlt: Das SperrmĂŒllunternehmen wird deine Maschine nicht mitnehmen – das darf es nĂ€mlich nicht, da es dir den notwendigen Verwertungsnachweis nicht ausstellen kann.

 

Kostenlos die kaputte Kiste verschrotten

Doch was kannst du machen, wenn dein altes Motorrad nicht mehr zum Verkauf geeignet ist? AltersschwĂ€che oder ein Unfall können GrĂŒnde sein, warum es niemand mehr kaufen möchte. Auch durch eine zu teure Reparatur oder Ersatzteile entscheiden sich einige lieber fĂŒr den Abschied vom GefĂ€hrt. Hier sollte ein Profi zum Einsatz kommen.

 

Gratis abholen lassen von professionellen Verwerter*innen

Viele Unternehmen bieten eine Abholung des GefĂ€hrts von dir Zuhause an. Der Transport kann unter UmstĂ€nden eine paar Euro kosten. Normalerweise ist eine Entsorgung aber komplett kostenlos. Allerdings sollte dein fahrbarer Untersatz noch ganz sein. MotorrĂ€der, denen das Innenleben entnommen wurde und nur der Rahmen ĂŒbrig ist, sind fĂŒr die Unternehmen nicht mehr rentabel. 

Eine ausgeschlachtete Maschine wirst du nur schwer los. Dann kannst du den Metallhaufen wirklich nur noch auf den Schrottplatz bringen.

 

Frage beim örtlichen Schrottplatz nach Recycling 

Der Verkauf an SchrotthĂ€ndler*innen kann noch ein paar Euro einbringen, dafĂŒr muss man sich selbst um den Transport kĂŒmmern. Auch hier gilt es, die Maschine möglichst in einem StĂŒck abzugeben. NatĂŒrlich nehmen die SchrotthĂ€ndler*innen auch Einzelteile wie Auspuff und Batterie, aber viel Geld wirst du dafĂŒr nicht bekommen.

 

Du musst dein altes GefÀhrt abmelden

Ob du dein Motorrad verschenkst, verkaufst oder verschrottest, eine Sache solltest du nicht vergessen:

Es ist wichtig, dein Fahrzeug umzumelden oder einen Verwertungsnachweis zu erhalten.

 

Den Kasten verschenken

Wenn du dein Motorrad ohne Kosten loswerden willst, ist die naheliegendste Möglichkeit, es zum Beispiel an Familienmitglieder oder Freund*innen zu verschenken. Du solltest jedoch beachten, dass du den neuen Besitzer*innen die nötigen Papiere mitgibst und garantieren können, dass das Fahrzeug noch sicher zu fahren ist. Über Internetportale, wie Ebay, kann man sein GefĂ€hrt auch an Hobbybastler*innen weitergeben.

 

Ein schwarzes, heiles Motorrad, kann noch verkauft oder verschenkt werden
Ein gut erhaltenes Motorrad kann noch zu Geld gemacht werden

 

Motorrad verkaufen und zu Geld machen

Die profitabelste Möglichkeit ist es, das Moped zu verkaufen. DafĂŒr muss es natĂŒrlich noch in einem guten Zustand sein –  sprich fahrtĂŒchtig. Der Vorteil bei dieser Methode liegt klar auf der Hand: Du machst jemanden glĂŒcklich, der ein Motorrad kaufen möchte, und verdienst dabei noch Geld.

Beim Verkauf (und beim Verschenken) gilt es, dich als Halter*in abzumelden und den oder die KĂ€ufer*in als neue*n Fahrer*in einzutragen. Geschieht das nicht, bist du weiterhin offizielle*r Halter*in und zustĂ€ndig fĂŒr das Fahrzeug. 

Stell dir vor, dein*e Nachfolger*in begeht einen Bankraub und flĂŒchtet auf einem Motorrad, fĂŒr das du eingetragen bist. Die Polizei wird zuerst nach dem oder der Halter*in fahnden – ALSO NACH DIR!

 

Verschrotten: Auch ohne Papiere loswerden?

Ähnliches gilt fĂŒr das Verschrotten. Hier benötigst du einen Verwertungsnachweis fĂŒr die fachgerechte Abmeldung bei deiner Zulassungsstelle. Gegen Vorlage des Fahrzeugbriefes wirst du diesen Nachweis von dem Verwerter deines Vertrauens erhalten. Manche Unternehmen nehmen dir den Papierkram inklusive der Abmeldung ab und regeln alle FormalitĂ€ten fĂŒr dich gleich mit.

Das Motorrad entsorgen – ob Verkauf oder eine Verschrottung – ist ohne Papiere nicht möglich, da du nicht beweisen kannst, dass das Fahrzeug dir gehört. Du musst eine Bescheinigung bei der Zulassungsstelle beantragen. Dies kostet allerdings einige Euro und dauert ein paar Wochen.

Willst du dich von deinem alten Motorroller trennen? Die Möglichkeiten sind sehr Àhnlich. Schau doch mal vorbei.