Motorradbekleidung entsorgen: Achtung, tödliche Gefahr

Die Motorradbekleidung hängt ungenutzt im Schrank und dient nur als Staubfänger oder ist durch einen Unfall beschädigt? Du würdest diese gerne unkompliziert loswerden, aber weißt nicht wo? Wir zeigen dir, wie du sie entsorgst! Doch Vorsicht, verschenken von Schutzkleidung kann im Krankenhaus enden …

 

 

Wie entsorge ich alte Motorradbekleidung?

  • Die Restmülltonne ist eine Option
  • Auf dem Recyclinghof entsorgen
  • Zweite Chance im Secondhand-Laden
  • Durch Upcycling ein neues Leben schenken
  • Beim Verschenken muss ein Fehler unbedingt vermieden werden!
 

In welchen Müll kommen die alten Klamotten?

 

Du möchtest dein Motorrad loswerden und auch deine Motorradjacke und Lederhose hängen noch zu Hause im Schrank und verstauben? Hier ist die schnellste und einfachste Möglichkeit, um diese loszuwerden.

 

 

Endstation Restmüll für deine Motorradkombi

Es gibt viele Gründe, warum deine Montur nicht mehr zu gebrauchen ist. Wenn diese zu verdreckt oder gar kaputt ist, solltest du sie in deiner Restmülltonne entsorgen. Besonders kaputte Kleidung sollte aus Sicherheitsgründen nicht mehr zum Einsatz kommen. 

 

 

Option Recyclinghof für den Fetzen

Ist die Tonne zu klein oder bereits voll, ist auch der Recyclinghof eine gute Anlaufstelle. Diese Entsorgungsmöglichkeit gilt nicht nur für Kleidung aus Leder, sondern auch Textil und kann samt Protektoren entsorgt werden.

 

 

Motorrad-Schutzkleidung verkaufen oder verschenken

Ist deine alte Motorradbekleidung noch in gutem Zustand, kannst du sie weitergeben. Doch dabei solltest du einiges beachten!

 

 

Warum du deine alte Bekleidung NICHT verschenken solltest

 

Ein Feuerstuhl ist teuer und auch die Schutzkleidung ist nicht gerade billig. Daher geben ehemalige Motorradfahrer*innen manchmal ihre nicht mehr benötigte Tracht weiter. 

 

Man kann sie abkaufen, oft bekommt man auch Teile geschenkt. Gute Portale dafür sind Ebay oder auch Vinted.

 

Doch Achtung! Bereits gebrauchte Kleidung kann zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Beschädigungen vorhanden sind. Sie muss außerdem perfekt sitzen und jeder Mensch ist anders gebaut. Daher ist zu empfehlen, die Klamotten immer erst anzuprobieren und auf mögliche Abnutzungen und Schäden zu kontrollieren. 

 

Eine schlechte, beschädigte oder unzureichende Kluft kann zu schweren Verletzungen oder Schlimmerem führen! Daher raten wir dir, immer genau hinzuschauen, wenn es um Sicherheitskleidung geht.

 

Auch das Alter kann einen Entsorgungsgrund darstellen. Der ADAC rät sogar dazu, die Montur nach spätestens 10 Jahren zu erneuern.

 

 

Lederkombi in den Secondhand-Laden bringen

 

Ist deine Motorradbekleidung noch in Schuss, kannst du sie auch in einen Secondhand-Laden bringen. Vielleicht bekommst du sogar ein paar Euro dafür. Auf jeden Fall schenkst du der alten Klamotte eine zweite Chance.

 

 

Letzte Option: Was man aus dem Motorradanzug noch machen kann

 

Besonders die alte Schutzkleidung aus Leder eignet sich gut, um daraus etwas Neues zu machen. Wenn sie zwar kaputt oder zu alt zum Weitergeben ist – aber zu schade zum Wegschmeißen – probier doch mal Upcycling!

 

Du kannst daraus zum Beispiel Untersetzer oder Schnüre aus Leder machen. Auch Schmuck, Taschen, Anhänger oder Geldbörsen sind für leidenschaftliche Heimwerkler*innen eine coole Möglichkeit, den Stoff weiterzuverarbeiten.

 

Willst du auch deinen Motorradhelm loswerden, kannst du damit sogar Leben retten. Erste-Hilfe-Kurse sind immer froh über Spenden von Helmen, um Hilfeleistungen bei Unfällen damit zu üben.